Werbung

Platz für die Psyche

Markus Drescher über neues Wohnen, Flächenverbrauch und grüne Kräfte

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Oft scheint die Innerheit der Welt umwölkt, verschlossen, / Des Menschen Sinn von Zweifeln voll, verdrossen, / Die prächtige Natur erheitert seine Tage / Und ferne steht des Zweifels dunkle Frage.« Friedrich Hölderlin wusste es schon in einem seiner Gedichte und dänische Forscher lieferten dieser Tage neue wissenschaftliche Erkenntnisse dazu: Mit viel Grün ringsherum geht es den Menschen besser. Um 55 Prozent geringer soll das Risiko sein, psychisch zu erkranken, wenn man umgeben von Wäldern, Wiesen, Gärten oder Parks aufwächst. Eine Forderung der Wissenschaftler: Städte sollen grüner werden. Nur wie? Wird doch jedes Fitzelchen Freifläche für neuen Wohnraum benötigt.

Abhilfe für das Wohnungsplatzproblem verspricht eine andere Studie, die die enormen Potenziale einer städtischen Nachverdichtung durch Aufstockung oder Umnutzung bestehender Gebäude aufzeigt. Dabei dürfen Erhalt und Schaffung von Grün- und Erholungsflächen aber nicht nur »bedacht« werden, wie es bei der Vorstellung der Studie hieß. Und auch an das geforderte Hinterfragen des Prinzips der »aufgelockerten Stadt« sollte mit der gebotenen Vor- und Weitsicht herangegangen werde. Denn so notwendig es ist, für bezahlbares Wohnen zu sorgen, so sehr muss darauf geachtet werden, dass die auf gleichem Raum zahlreicher werdenden Städter dies nicht mit ihrer psychischen Gesundheit bezahlen müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!