Werbung

Sieg mit vielen Makeln

Martin Ling über die Wiederwahl von Muhammadu Buhari in Nigeria

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein Sieg mit vielen Makeln: Amtsinhaber Muhammadu Buhari wurde in Nigeria zum Wahlsieger erklärt. Der erste Makel besteht darin, dass der unterlegene Kandidat Atiku Abubakar das Ergebnis dieser »Scheinwahl« nicht anerkennt. »Wenn ich eine freie und faire Wahl verloren hätte, hätte ich den Sieger binnen Sekunden angerufen.« Wie frei und fair die Wahlen liefen, ist umstritten. Merkwürdigkeiten gab es genug, Gewalt und Unregelmäßigkeiten auch, doch beides ist bei Wahlen in Nigeria die Regel. So ist schwer zu beurteilen, ob die vier Millionen Stimmen Vorsprung für Buhari entscheidend auf Wahlbetrug aufbauen oder nicht.

Der zweite Makel besteht in der niedrigsten Wahlbeteiligung seit dem Übergang von der Militärdiktatur zur formalen Demokratie 1999. Nur 40 Prozent der 84 Millionen wahlberechtigten Nigerianer fühlten sich bemüßigt, ihre Stimme abzugeben. Ein klares Zeichen dafür, dass die Demokratiedividende bei der breiten Bevölkerung nach wie vor nicht ankommt, was für Frustration und Wahlenthaltung sorgt.

Der entscheidende Makel in Nigeria ist die anhaltende politische Praxis: »Politik ist ein Geschäft, in das man investiert, um einen monetären Gewinn zu bekommen.« Diese These des nigerianischen Politikprofessors Browne Onuoha stößt in Nigeria auf große Zustimmung, die Politik nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!