Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rund 80 Objekte neu auf der Landesdenkmalliste

Wünsdorf. Brandenburgs Denkmalpfleger haben eine überwiegend positive Bilanz für 2018. So seien rund 80 Objekte neu in die Denkmalliste des Landes aufgenommen worden, sagte Landeskonservator Thomas Drachenberg am Mittwoch in Berlin. Dazu zählen unter anderem die Volksschule in Bad Wilsnack und der historische Kinosaal von Perleberg (beide Prignitz), mehrere Baracken eines NS-Zwangsarbeiterlagers in Hennigsdorf (Oberhavel) sowie der DDR-Feuerwachturm in Joachimsthal (Barnim). Somit gibt es im Land 13 826 anerkannte Denkmäler. Angeführt wird die Liste von Potsdam mit 1656 Denkmälern, gefolgt von den die Landkreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Potsdam-Mittelmark mit jeweils mehr als 1000. Als Erfolg wertete Drachenberg unter anderem den Erhalt einer zuvor gefährdeten 100 Jahre alten Betonbogenbrücke über die Schwarze Elster in Südbrandenburg und die Rettung eines lange leerstehenden Kaufhauses aus den 1950ern in Seelow (Märkisch-Oderland). Probleme bereiten der Denkmalpflege die unzureichende Personalausstattung und die nicht ausreichenden Fördermittel. Hinzu komme der Klimawandel, der besonders die Kirchenorgeln im Land und die historischen Gartenanlagen betreffen, heißt es. Das Landesamt für Denkmalpflege hat seinen Sitz in Wünsdorf. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln