Werbung

Rund 80 Objekte neu auf der Landesdenkmalliste

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wünsdorf. Brandenburgs Denkmalpfleger haben eine überwiegend positive Bilanz für 2018. So seien rund 80 Objekte neu in die Denkmalliste des Landes aufgenommen worden, sagte Landeskonservator Thomas Drachenberg am Mittwoch in Berlin. Dazu zählen unter anderem die Volksschule in Bad Wilsnack und der historische Kinosaal von Perleberg (beide Prignitz), mehrere Baracken eines NS-Zwangsarbeiterlagers in Hennigsdorf (Oberhavel) sowie der DDR-Feuerwachturm in Joachimsthal (Barnim). Somit gibt es im Land 13 826 anerkannte Denkmäler. Angeführt wird die Liste von Potsdam mit 1656 Denkmälern, gefolgt von den die Landkreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Potsdam-Mittelmark mit jeweils mehr als 1000. Als Erfolg wertete Drachenberg unter anderem den Erhalt einer zuvor gefährdeten 100 Jahre alten Betonbogenbrücke über die Schwarze Elster in Südbrandenburg und die Rettung eines lange leerstehenden Kaufhauses aus den 1950ern in Seelow (Märkisch-Oderland). Probleme bereiten der Denkmalpflege die unzureichende Personalausstattung und die nicht ausreichenden Fördermittel. Hinzu komme der Klimawandel, der besonders die Kirchenorgeln im Land und die historischen Gartenanlagen betreffen, heißt es. Das Landesamt für Denkmalpflege hat seinen Sitz in Wünsdorf. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!