Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Abbrüche von Schwangerschaften

Potsdam. Rund 3800 Frauen haben 2018 in Brandenburg einen Schwangerschaftsabbruch vorneh᠆men lassen. Es hat damit 50 Abtreibungen mehr als 2017 gegeben. Das geht aus am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Drei Viertel der Frauen hatten ihren Wohnsitz in Brandenburg, ein Fünftel kam aus dem Ausland. Im benachbarten Polen sind Schwangerschaftsabbrüche nur aus medizinischen Gründen erlaubt. Im Verhältnis zur Anzahl der Brandenburgerinnen im gebärfähigen Alter ist die Zahl der Abbrüche zurückgegangen - kamen 2017 noch 72 Abtreibungen auf 10 000 Einwohnerinnen zwischen 15 und 50 Jahren, waren es 2018 nur 56. Die meisten Abbrüche erfolgen in Brandenburg nach einer Beratung bei einer staatlich anerkannten Organisation. In 50 Fällen gab es medizinische Gründe für den Abbruch, in zwei Fällen handelte es sich um Schwangerschaften durch Missbrauch oder Vergewaltigung. Jede dritte Frau, die abtreiben ließ, hatte noch keine Kinder. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln