Werbung

AfD interessiert sich für Klimaschwänzer

Abgeordnete will Informationen über demonstrierende Schüler - aufgeschlüsselt nach Schule und Standort

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

#FridaysForFuture: AfD interessiert sich für Klimaschwänzer

Berlin. Die AfD interessiert sich für #FridaysforFuture. Mit den Schüler*innen für eine bessere Klimapolitik auf die Straße gehen wird die Rechtsaußenpartei aber nicht. Stattdessen wollte sie von der sächsischen Staatsregierung wissen, wer sich an Schulen in Sachsen an den freitäglichen Protesten beteiligt. »Ist der Staatsregierung bekannt, wie viele Schüler sächsischer Schulen diesem Aufruf gefolgt sind?«, fragte die Abgeordnete Karin Wilke. Aber das reicht der AfD Abgeordneten noch nicht. Die Ergebnisse sollen gegebenenfalls nach Schule und Standort aufgeschlüsselt werden.

Lesen Sie auch: »Uns fehlt die Zeit.« Der Schüler Linus Steinmetz über die Jugendstreiks von »Fridays for Future«, Zukunftssorgen und fehlende Mitbestimmung

Auch Lehrer*innen stehen unter Verdacht, für den Klimaschutz zu demonstrieren. »Ist der Staatsregierung bekannt, ob Lehrer im Rahmen des Unterrichts mit ihren Schülern an einer dieser Demonstrationen teilgenommen haben oder ihre Schüler zur Teilnahme aufgerufen haben?«, fragt die AfD und sorgt sich, ob auch durchgegriffen wird gegen die Schul-Abstinenzler*innen: »Ist der Staatsregierung bekannt, ob die betreffenden Schulen eine Beurlaubung für ihre Schüler ausgesprochen haben und wenn nicht, welche Maßnahmen gegen das Schwänzen der Schule ergriffen wurde?«

Kultusminister Christian Piwarz sieht nach Informationen der Leipziger Internet Zeitung keinen Anlass, die geforderten Zahlen zu ermitteln. Schließlich haben auch Schüler*innen in Deutschland ein Recht auf Demonstrationsfreiheit und freie Meinungsäußerung. fhi

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen