Kollegialität kann unsolidarisch sein

Neue soziologische Forschungen zur Gewerkschafts-Kernidee.

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Industriesoziologie beschäftigt sich mit den Verhältnissen in den Betrieben und der Wirtschaft, also den, auch konkretisierten, Beziehungen zwischen Kapital und Arbeit - etwa durch Erforschung der Institution der Betriebsräte, der Sozialstruktur von Belegschaften oder von Managementmethoden. Überbetrieblich befassen sich Industriesoziologen mit Gewerkschaften, Tarifverträgen, Arbeitskämpfen, aber auch politischen Institutionen. Marxistische Positionen haben dabei in den 1990er Jahren - wie überall - an Boden verloren. Allerdings: Seit einigen Jahren tut sich hier etwas. Zum Beispiel in Gestalt der »Jenaer Schule« um Klaus Dörre - oder Oliver Nachtwey, der einen Lehrstuhl an der Universität Basel innehat.

Das Periodikum »Industrielle Beziehungen« ist die wichtigste deutschsprachige Fachzeitschrift der Industriesoziologie. Die Beiträge werden im »doppelt blinden Begutachtungsverfahren« ausgewählt, Gutachter und Autor wissen also...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 580 Wörter (4232 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.