Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studie: Ostdeutsche Firmen 20 Prozent weniger produktiv

Kein ostdeutsches Bundesland erreicht die Produktivität des schwächsten westdeutschen Landes/ Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle wird am Montag vorgestellt

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig. In Ostdeutschland ist die Produktivität 30 Jahre nach der Wiedervereinigung einem MDR-Bericht zufolge immer noch deutlich geringer als im Westen. Der Fernsehsender bezieht sich dabei auf eine Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), welche am Montag veröffentlicht werden soll. Danach erreicht kein Bundesland im Osten die Produktivität des schwächsten westdeutschen Bundeslands, des Saarlands.

IWH-Präsident Reint Gropp sagte dem MDR, ein ostdeutsches Unternehmen sei 20 Prozent weniger produktiv als eine vergleichbare West-Firma, es produziere also bei gleicher Mitarbeiterzahl 20 Prozent weniger Produkte. Das habe auch, aber nicht nur mit fehlenden Konzernzentralen in Ostdeutschland zu tun. Gropp macht vor allem staatliche Subventionen für die Entwicklung verantwortlich. Die Studie untersucht laut IWH neben der Produktivität auch die Aspekte Beschäftigung, Löhne, Migration, Bildung und Forschung und gibt Anstöße für politisches Handeln.

Gropp hatte sich beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum in Bad Saarow im November 2018 bereits ähnlich geäußert. Der IWH-Chef stieß damals mit seinen Thesen auf Zustimmung, aber auch auf Widerstand aus Wissenschaft und Politik. Der Chef der Ifo-Niederlassung in Dresden, Joachim Ragnitz, führte damals eine geringere Produktivität darauf zurück, dass ostdeutsche Firmen ihre Produkte zu billig auf den Märkten anböten. Das führe zu einem Teufelskreis aus niedrigen Löhnen und niedrigen Preisen.

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), sagte damals, ohne die gezielte Förderung würde es heute die industriellen Strukturen im Osten nicht geben. Er verwies darauf, dass es im Westen weiterhin im Schnitt mehr Jobs in höher qualifizierten Berufen gebe. Experten führen das auf die großen Konzerne zurück, die es im Osten kaum gibt. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln