Der entlaufene Apotheker

Dies Jahr ist Theodor-Fontane-Jahr. Iwan-Michelangelo D’Aprile stellt den Schriftsteller mitten ins 19. Jahrhundert

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Dem Nachruhm hat er, skeptisch und illusionslos, gründlich misstraut. Allenfalls, meinte Theodor Fontane, würden wohl ein paar seiner Gedichte überleben. Mehr Zuversicht konnte er nicht aufbringen. Er habe Ursache, schrieb er im November 1889, »über den Verkauf von lumpigen 1 000 Exemplaren erstaunt zu sein, denn 100 ist eigentlich auch schon zu viel. Und mehr als 100 werden auch wirklich aus dem Herzen heraus nicht gekauft, das andre ist Zufall, Reclame, Schwindel«. Er beklagte sich nicht. Glücklicherweise gab es immer Blätter, die ihn druckten, wenngleich er mit Widerständen zu rechnen hatte. Nur: Seine Romane wurden nie richtige Erfolge. Wenn sie es zu einer zweiten Auflage brachten, hatte er schon Glück.

Er hat bereits früh von einem Leben für die Literatur geträumt, doch erst einmal musste er etwas Anständiges lernen, Apotheker natürlich wie sein glückloser Vater. Der, leichtsinnig und glänzend nur als unermüdlicher Geschicht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1315 Wörter (8884 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.