Werbung

Nachträglicher Gipfelerfolg

Roland Etzel zur Manöverbegrenzung Südkoreas und der USA

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Militärmanöver: Nachträglicher Gipfelerfolg

Was jahrzehntelang zum scheinbar unerlässlichen Drohritual gegen Nordkorea gehörte, ist mit einem Mal verzichtbar: Südkorea und die USA veranstalten keine gemeinsamen Großmanöver und begnügen sich als Zeichen guten Willens mit einer vergleichsweise kleinen Militärübung. Allein das lässt die vielfach zu hörende Einschätzung, der jüngste Kim-Trump-Gipfel sei ein Misserfolg gewesen, fragwürdig erscheinen. Schließlich ist der Manöverbeschluss ein Ergebnis der Gipfelatmosphäre, die dafür offenbar günstig war.

Überhaupt ist bei aller berechtigten Kritik an mangelnder professioneller Vorbereitung des Treffens speziell von US-Seite doch nicht zu überhören, dass es da auch ein Aufatmen über den »Nicht-Deal« gegeben hat, z. B. von den konservativ-militaristischen, nach Wiederaufrüstung strebenden Kräften im benachbarten Japan. Wenn dessen Premier Abe Trump dafür lobt, den Gipfel abgebrochen zu haben, darf man wohl vermuten, dass Tokio etwas prinzipiell stört an möglicher Entspannung in der Region.

Auch der vermeintlich wohlwollende Rat, die Zweierrunde zu erweitern, etwa um China, ist kaum zielführend. Auch eine Fünferrunde noch mit Japan und Südkorea zu Beginn des Jahrtausends hat wenig gebracht, weil der politische Wille, besonders in Tokio und Washington, fehlte. Und im Übrigen: Wo Kim verhandelt, sitzt China ohnehin mit am Tisch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen