Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schulstreiks fürs Klima in fast 500 Städten

An den internationalen Schulstreiks am 15. März wollen sich Demonstranten in 57 Ländern beteiligen

  • Lesedauer: 1 Min.

Kopenhagen. Die Klimaproteste nach dem Vorbild der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg sollen in anderthalb Wochen nach Angaben der Organisatoren in knapp 500 Städten stattfinden. An den internationalen Schulstreiks am 15. März wollten sich Demonstranten in mindestens 490 Städten in 57 Ländern beteiligen, teilte das Netzwerk »Global Strike For Future« am Montag mit. Es sei außerdem möglich, dass es in weiteren Städten Kundgebungen geben werde, die bislang noch nicht aufgelistet worden seien, erklärte ein Sprecher des Netzwerks.

Demnach sind Klimaproteste auf allen bewohnten Kontinenten geplant, der westlichste in Honolulu auf Hawaii, der östlichste im neuseeländischen Palmerston North. In Deutschland sollen insgesamt 56 Städte dabei sein, darunter neben der Hauptstadt Berlin und Großstädten wie Bremen, Düsseldorf und Stuttgart auch kleinere Orte wie Bad Segeberg, Boizenburg und Altdöbern.

Greta Thunberg hat im August 2018 damit begonnen, vor dem Parlament in Stockholm für einen stärkeren Einsatz Schwedens gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Ihr »Schulstreik fürs Klima« fand Tausende Nachahmer in aller Welt. Die 16-Jährige selbst wurde zum Gesicht der internationalen Klimaschutzbewegung. Am vergangenen Freitag hatte die Klimaaktivistin in Hamburg erstmals an einem Schulstreik in Deutschland teilgenommen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln