• Kultur
  • Kommunistische Internationale

Das kurze Leben der Weltpartei

Vor 100 Jahren wurde die Kommunistische Internationale gegründet

  • Von Mario Keßler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Vom 2. bis 6. März 1919 fand in Moskau der Gründungskongress der Komintern statt, natürlich mit Wladimir I. Lenin (Mitte)

Im Vorfeld der Wahlen zum europäischen Parlament ist unter Linken einmal mehr die Frage entbrannt: Welche Wege führen mittelfristig hin zu einem sozialen Europa als Alternative zum neoliberalen Kapitalismus? Die Linksfraktion im Europaparlament spricht hier keineswegs mit einer Stimme; das Bekenntnis zu internationalistischen statt nationalistischen Antworten auf aktuelle Probleme eint sie jedoch.

Ein vielstimmiges Konzert linker Stimmen ist keine Neuheit unserer Tage. Auch in der vor 100 Jahren in Moskau gegründeten Kommunistischen Internationale prallten zunächst gegensätzliche Meinungen aufeinander. Sogar über die Gründung der Komintern oder KI, wie sie oft abgekürzt wurde, gab es keine Einigkeit. Lenin drängte auf die Gründung der neuen Internationale, andere hatten Bedenken: der deutsche Delegierte Hugo Eberlein enthielt sich bei der Abstimmung - dem Rat Rosa Luxemburgs folgend - der Stimme.

Die Komintern, die sich als W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 724 Wörter (5327 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.