Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erstes Verfahren zur Ausweisung eingestellt

Frankfurt (Oder). Einer der Flüchtlinge, die in Frankfurt (Oder) Gewalttaten verübten, soll nun doch nicht ausgewiesen werden. Es sei das erste von sieben Ausweisungsverfahren, das damit beendet ist, erklärte die Stadtverwaltung dem Sender rbb. Das von der Ausländerbehörde geführte Verfahren habe ergeben, dass das Bleibeinteresse in diesem Einzelfall höher wiege als das Ausweisungsinteresse, meldete der rbb am Montag. Die von dem Mann begangene Straftat war demnach nicht so schwer, dass sie eine Ausweisung rechtfertigen würde. Nach Angaben der Stadt laufen derzeit weitere sechs Ausweisungsverfahren, von denen zwei voraussichtlich Ende März abgeschlossen werden. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass in diesen beiden Fällen Ausweisungen ausgesprochen werden. Die restlichen Verfahren sollen nach dem Ende der anhängigen Strafverfahren entschieden werden. Die Flüchtlinge aus Syrien, Pakistan und den Palästinensergebieten sollen immer wieder Ärger gemacht haben. Höhepunkt war Ende August 2018 der Überfall auf den »Frosch«-Klub. Danach hatte Oberbürgermeister René Wilke (LINKE) angewiesen, eine Abschiebung der Täter prüfen zu lassen. Das hatte in Wilkes Partei für Debatten gesorgt, da die LINKE Abschiebungen eigentlich ablehnt. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln