Rot-Rot erzielt Einigung über Polizeigesetz

Potsdam. Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl hat die rot-rote Koalition in Brandenburg ihren Konflikt zur inneren Sicherheit entschärft. Nach langen Verhandlungen einigten sich SPD und LINKE im Streit über das Verfassungsschutz- und das Polizeigesetz, verlautete am Montag aus beiden Parteien.

Der Streit war aufgeflammt, als Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) im Januar überraschend ankündigte, den Verfassungsschutz personell um 27 auf 120 Mitarbeiter aufzustocken. Das soll durch eine Umschichtung nicht besetzter Stellen bei der Polizei bewerkstelligt werden, was haushaltsrechtlich möglich ist. Daher stand ein Alleingang des Innenministers in dieser Frage grundsätzlich nicht mehr infrage. Die LINKE war aber trotzdem erzürnt. S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 331 Wörter (2407 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.