Werbung

Hunderte Studenten demonstrieren in Algier

Algier. In Algerien ist kein Ende der Proteste gegen die neuerliche Kandidatur von Präsident Abdelaziz Bouteflika in Sicht. Das Zugeständnis des greisen Staatschefs, er werde im Fall der Wiederwahl sein Mandat vorzeitig aufgeben und Neuwahlen ansetzen, besänftigte seine Kritiker am Montag nicht. Schon am Sonntagabend gingen in Algier hunderte Studierende auf die Straße und forderten den Rückzug des 82-jährigen Präsidenten. Nahe des Universitätsgeländes riefen sie »Bouteflika hau ab!« Die Polizei setzte Wasserwerfer ein, um die Demonstranten vom Sitz des Verfassungsrats fernzuhalten. Dort hatten Bewerber bis Mitternacht ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahl am 18. April einreichen können. Kundgebungen gegen den Staatschef wurden auch aus anderen Städten wie Oran und Constantine gemeldet. Bouteflika hatte seine Kandidatur für eine fünfte Amtszeit am Sonntag beim Verfassungsrat einreichen lassen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!