Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht zum Abschuss freigeben

Robert D. Meyer befürchtet eine verstärkte Jagd auf den Wolf

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Politik betont die Bedeutung des Artenschutzes immer nur so lange, wie ökonomische Interessen nicht allzu sehr betroffen sind. Setzt sich Umweltministerin Svenja Schulze mit ihrer »Lex Wolf« durch, ist absehbar, dass Isegrim in Zukunft sehr viel öfter ins Schussfeld der Jägerschaft gerät.

Künftig soll die Tötung des streng geschützten Wolfes bereits dann erlaubt sein, wenn ein Tier »ernste landwirtschaftliche Schäden« anrichtet, statt wie bisher einen »erheblichen Schaden«. Der tödliche Unterschied liegt im Detail: Bisher haben Gerichte den Abschuss einzelner Tiere nur dann erlaubt, wenn die bei Schafhaltern anfallenden Verluste für diese existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Wobei existenzsichernd das richtige Stichwort ist: Anstatt Wölfe verstärkt vor die Flinte zu nehmen, könnten Schäfer auch die Sicherheitsmaßnahmen für ihre Herden erhöhen.

Dass sie dies oft nur unzureichend tun, hat ökonomische Gründe. Wirtschaftlich lohnt sich die Schäferei hierzulande nicht. Wolle aus Deutschland ist auf dem Weltmarkt seit Jahrzehnten nicht mehr konkurrenzfähig, die Löhne in der Branche sind niedrig. Die gesellschaftliche Debatte müsste sich deshalb darum drehen, ob wir ein altes, landwirtschaftliches Kulturgut bewahren wollen. Bejahen wir das, braucht es mehr Unterstützung für Schäfer. Anders lassen sich Artenschutz und Landwirtschaft nicht in Einklang bringen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln