Werbung

Nicht zum Abschuss freigeben

Robert D. Meyer befürchtet eine verstärkte Jagd auf den Wolf

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Politik betont die Bedeutung des Artenschutzes immer nur so lange, wie ökonomische Interessen nicht allzu sehr betroffen sind. Setzt sich Umweltministerin Svenja Schulze mit ihrer »Lex Wolf« durch, ist absehbar, dass Isegrim in Zukunft sehr viel öfter ins Schussfeld der Jägerschaft gerät.

Künftig soll die Tötung des streng geschützten Wolfes bereits dann erlaubt sein, wenn ein Tier »ernste landwirtschaftliche Schäden« anrichtet, statt wie bisher einen »erheblichen Schaden«. Der tödliche Unterschied liegt im Detail: Bisher haben Gerichte den Abschuss einzelner Tiere nur dann erlaubt, wenn die bei Schafhaltern anfallenden Verluste für diese existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Wobei existenzsichernd das richtige Stichwort ist: Anstatt Wölfe verstärkt vor die Flinte zu nehmen, könnten Schäfer auch die Sicherheitsmaßnahmen für ihre Herden erhöhen.

Dass sie dies oft nur unzureichend tun, hat ökonomische Gründe. Wirtschaftlich lohnt sich die Schäferei hierzulande nicht. Wolle aus Deutschland ist auf dem Weltmarkt seit Jahrzehnten nicht mehr konkurrenzfähig, die Löhne in der Branche sind niedrig. Die gesellschaftliche Debatte müsste sich deshalb darum drehen, ob wir ein altes, landwirtschaftliches Kulturgut bewahren wollen. Bejahen wir das, braucht es mehr Unterstützung für Schäfer. Anders lassen sich Artenschutz und Landwirtschaft nicht in Einklang bringen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!