Werbung

Fast wie eine Sekte

Florian Brand über das Verhalten Facebooks gegenüber seinen Mitarbeitern

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Facebook: Fast wie eine Sekte

Es gehört schon sehr viel Glaube (oder Naivität) dazu, darauf zu vertrauen, dass es Facebook allein um das Wohlergehen seiner Follower*innen geht. Facebookchef Mark Zuckerberg wird daher nicht müde, stets zu betonen, dass man sich ausschließlich auf dem Boden der Rechtsordnung bewege, wenn beispielsweise massenhaft Nutzer*innendaten zu Werbezwecken abgegriffen und ausgewertet werden. Dem diametral gegenüber stehen nicht nur die Erkenntnisse aus der Cambridge-Analytica-Affäre, weswegen der Konzern seit längerem schon in der Kritik steht. Auch sämtliche Versprechungen, die Zuckerberg im Zuge der Whatsapp-Übernahme im Jahr 2014 machte, sind mittlerweile gebrochen - so zum Beispiel, dass Nutzer*innendaten nicht zwischen Whatsapp und Facebook ausgetauscht würden.

Umso bedenklicher erscheint es also, wenn das mit knapp 1,9 Milliarden Nutzer*innen weltweit größte Soziale Netzwerk sich noch nicht mal die Mühe macht, die erhobenen Anschuldigungen bezüglich seiner internen Spitzelabteilung zu leugnen. Facebooks Haltung passt hernach in ein immer kruderes Gebaren, welches fast schon sektenähnliche Züge annimmt. Ehemalige Angestellte sprechen beispielsweise von kultartigen Zuständen. Auch Sekten sind bekannt dafür, Aussteiger*innen und Gegner*innen mittels hauseigenem Geheimdienst das Leben schwer zu machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen