Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sozialwohnungen von Padovicz

Bezirksamt hält an Bebauungsplan Ostkreuz für die Rummelsburger Bucht fest

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 3 Min.

Im Streit um den Bebauungsplan Ostkreuz hält der Lichtenberger Bezirksbürgermeister Michael Grunst (LINKE) an der aktuellen Version fest. »Zu recht werfen die Bürger*innen die Frage auf, was und worüber sie noch entscheiden können, wenn öffentliche Grundstücke an private Eigentümer verscherbelt werden«, schreibt er in einer fünfseitigen Stellungnahme, mit der er die Haltung des Bezirks erläutert. Sie liegt »nd« vor.

Die entsprechenden Grundstücke seien in »letzter Sekunde« von der schwarz-roten Koalition 2016 verkauft worden, heißt es dort. Rückabwicklungsmöglichkeiten für das Land Berlin bestünden nicht, so Grunst. »Ein ›freiwilliger‹ Rücktritt der Eigentümer ist angesichts steigender Bodenrichtwerte nicht zu erwarten und wurde von den Eigentümern auch ausgeschlossen«, schreibt der Bezirksbürgermeister. Ohne Festsetzung eines Bebauungsplanes sei damit zu rechnen, »dass mit den zu erwartenden Wertsteigerungen eine Spekulationsspirale in Gang gesetzt würde«, erklärt Grunst.

Basis für einen neu aufgesetzten Bebauungsplan für das Gebiet müssten neue Ziele für das Entwicklungsgebiet sein. Die könnte die Stadtentwicklungsverwaltung nur im Einvernehmen mit dem gesamten Senat erlassen.

»Die zuletzt 2003 geänderten Planungsziele sind einfach überholt«, erklärt Daniela Billig, Sprecherin für Stadtentwicklung der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus. »Mir ist wichtig, dass vor allem der Bedarf der Anwohner gedeckt wird«, sagt sie. Konkret sei das die Schaffung günstigen Wohnraums, der Erhalt der Kulturangebote sowie der Freiflächen.

»Es gibt die Bereitschaft in den Fraktionen der LINKEN und Grünen, die Entwicklungsziele für das Gebiet zu ändern«, erklärt Harald Wolf von der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus. »Auf sozialdemokratischer Seite gibt es diese derzeit allerdings nicht«, so der ehemalige Wirtschaftssenator.

»Ich habe den Eindruck, dass die SPD an den Plänen festhält, um die Wohnungsbaukennzahlen zu schaffen«, sagt Carsten Joost vom Netzwerk »Initiativen rund ums Ostkreuz«. »Das halte ich für keinen guten Grund, die Festsetzung des B-Plans durchzupeitschen«, so Joost. Gemeinsam mit anderen hatte er im Januar eine Alternativplanung vorgelegt.

Möglicherweise ist die SPD auch deswegen zögerlich, weil eine Genossin die Baupläne für das Aquarium Coral World pusht. Es ist Gabriele Thöne, die einst unter Finanzsenator Thilo Sarrazin Staatssekretärin war und auch für Investor Trockland am Checkpoint Charlie lobbyierte.

Deutlich radikaler sind die Pläne der Initiative »Rummelsburger Bucht retten«, die ihren Vorschlag für bebaute und freie Flächen kommende Woche präsentieren möchte. Nach Redaktionsschluss dieser Seite am Abend war ein großes Treffen für finale Abstimmungen angesetzt.

Bezirksbürgermeister Michael Grunst hält nicht viel davon, das Verfahren noch einmal aufzurollen. Mindestens zwei Jahre, mit erweiterter Bürgerbeteiligung bis zu vier Jahre, würde die Neuaufstellung eines B-Plans dauern, rechnet er. Eine Änderung der Entwicklungsziele zöge seiner Meinung nach »Entschädigungsansprüche in erheblicher Höhe nach sich«. Er wirbt mit den Zugeständnissen, die Investoren gemacht hatten. »In senatsseitigen Verhandlungen mit den privaten Eigentümern, der Investa sowie der Padovicz-Gruppe, konnte erreicht werden, dass diese ihren Anteil an geförderten Wohnungen freiwillig auf 25 Prozent erhöhen«, schreibt er. Im übrigen würden auch keine Eigentumswohnungen errichtet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln