Werbung

Macron ruft zum EU-»Neubeginn«

Frankreichs Präsident gibt Auftakt für Kampagne zur Wahl des Europaparlaments

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: 3 Min.

Knapp drei Monate vor der Wahl des Europaparlaments hat sich Präsident Emmanuel Macron an die Bürger der EU-Länder gewandt, um sie für einen »Neubeginn für Europa« zu mobilisieren. Sein Gastbeitrag, der am Dienstag in jeweils einer Tageszeitung der 28 EU-Mitgliedsstaaten erschienen ist - in Frankreich in »Le Parisien« und in Deutschland in »Die Welt« -, konzentriert sich auf die Themen Freiheit, Schutz und Fortschritt. Den Brexit und den »Rückzug auf den Nationalismus« wertet er als Zeichen für eine verbreitete Enttäuschung in der Bevölkerung über den Europaprozess und seine Konsequenzen für die Menschen. Eine tiefgreifende Reform sei dringend geboten.

»Unser Kontinent steht an einem Scheidepunkt«, mahnt Macron. »Noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg war Europa so wichtig, und doch war Europa noch nie in so großer Gefahr.« Zu den vordringlichen Maßnahmen zählt er eine Überarbeitung des Schengen-Abkommens über den visafreien Verkehr innerhalb der Union und die Schaffung eines »Rates zum Schutz der Demokratie«, der außer den EU-Staaten auch das künftige Ex-Mitglied Großbritannien einschließt und der beispielsweise Wahlmanipulationen und die Finanzierung politischer Parteien durch »fremde Mächte« verhindern soll.

Auf wirtschaftlichem Gebiet schlägt Macron die Gründung einer europäischen »Klimabank« vor, um den Klimaschutz und den Energiewandel finanzieren zu helfen, und fordert eine Reform der Wettbewerbspolitik, um »Unternehmen zu bestrafen oder zu verbieten, die unsere strategischen Interessen und unsere wesentlichen Werte untergraben, wie Umweltstandards, Datenschutz und eine Entrichtung von Steuern in angemessener Höhe«.

Macrons flammender Appell zeugt davon, dass der Präsident trotz der innenpolitischen Probleme mit der Protestbewegung der Gelben Westen nicht sein Engagement für eine Erneuerung des Europaprozesses aus dem Auge verloren hat. Das würdigen auch die zumeist positiven Reaktionen im Land. Zu den wenigen negativen Stimmen gehört Gilles Platret, Sprecher der rechten Oppositionspartei der Republikaner, der unter Hinweis auf die Gelben Westen erklärt, ein Präsident, »der gerade erst eine Welle des Zorns in der eigenen Bevölkerung entfacht hat«, habe »Europa keine Lehren zu erteilen«. Die Sozialistische Partei moniert, man werde »noch nicht fortschrittlich, indem man hier und da fortschrittliche Vorschläge abschreibt«. Die Gewerkschaft CFDT sieht eine »Diskrepanz zwischen Macron, der sich in Europa für soziale Gerechtigkeit offen gibt und in dieser Frage im eigenen Land verschlossen ist«.

Mit seinem Offenen Brief hat Präsident Macron - auch wenn das im Elysée abgestritten wird - de facto den Europa-Wahlkampf seiner Bewegung En marche eingeleitet, die den Text als ihr Programm einsetzen will. Dabei hat die Bewegung im Gegensatz zu anderen Parteien noch keinen Spitzenkandidaten benannt. Auf der Kandidatenliste, die am 30. März auf einem Auftaktmeeting für den Europa-Wahlkampf vorgestellt wird und die Breite des hinter Macron stehenden politischen Spektrums widerspiegeln soll, wird auch der frühere Premier Jean-Pierre Raffarin gehören, der am Montag seine Unterstützung für Macron erklärt und sich damit außerhalb seiner bisherigen Partei der Republikaner gestellt hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!