Werbung

Massenhaft Luft nach oben

Haidy Damm über Lebensmittel, die in der Tonne landen

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die alljährliche Fastenzeit hat begonnen. Worauf in den kommenden Wochen verzichtet werden soll, dazu gibt es verschiedene Vorschläge: vom Alkohol bis zur Plastikverpackung. Zwei Verbände fordern: Verzichtet aufs Wegwerfen! Denn rund 90 Prozent aller Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können oder sollen, landen aus den Supermarktregalen direkt in der Mülltonne. Rund 2,6 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jährlich weggeworfen. Nur ein kleiner Teil wird über Tafeln oder andere Initiativen weiter verteilt. Da ist noch massenhaft Luft nach oben, sagen Initiativen und fordern von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner, sie solle Supermärkte und Discounter verpflichten, noch genießbare Waren kostenlos abzugeben. Die CDU-Politikerin hat sich zwar wortreich gegen Lebensmittelverschwendung ausgesprochen, setzt aber wie ihre Vorgänger auf Freiwilligkeit.

Dabei geht es nicht allein um Verschwendung von Essen. Für die Produktion werden Energie und Wasser verbraucht, auch aus ökologischer Sicht ist ein Umdenken also dringend geboten. Nur den Überschuss zu verteilen, hilft zwar den Bedürftigen, darüber hinaus ändern aber auch verpflichtende Maßnahmen wenig. Denn klar ist: Verteilen kann gegen den Wegwerfwahn helfen, gegen den allgemeinen Produktionsüberschuss allerdings kommen all die Essensretter*innen, Containerkletter*innen und Sammler*innen nicht an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!