Expertokratie statt Wissenschaft

Werner Ruf: Wenn der Markt die Forschung bestimmt, ist ihre Unabhängigkeit in Gefahr

  • Von Christa Schaffmann
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Vor knapp 38 Jahren definierte die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) in ihrer Gründungsphase auf einer Tagung in Berlin ihr Selbstverständnis. Wie sieht der Vergleich zwischen damals und heute aus?

Wir haben damals formuliert: »Kritische Friedensforscher/innen lehnen eine am Status quo orientierte Befriedungsforschung ab. Sie begreifen sich als wissenschaftliche Parteigänger von Menschen, die durch die ungleiche Verteilung sozialer und ökonomischer Lebenschancen in und zwischen Nationen, das heißt durch strukturelle Gewalt, betroffen sind.«

Hieß was genau?

Wir stellten uns an die Seite von Ausgebeuteten, von sozial Diskriminierten und von unmittelbar in ihrer physischen Existenz Bedrohten.

Viele würden darin soziales Engagement sehen, aber nicht unbedingt die Aufgabe von Friedensforschung.

Wird Friedensforschung konsequent gedacht, kann sie sich nicht auf Kriege in Form zwischenstaat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1073 Wörter (8048 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.