Bester Termin gesucht

Die Erstgebärenden werden immer älter - das birgt Risiken für Mütter und Kinder

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Bei der Geburt ihres ersten Kindes sind viele Frauen heute bereits über 30 Jahre alt und damit sogenannte Spätgebärende. Manche haben, wenn sie schwanger werden, sogar die 40 oder 50 überschritten. Genießen sie dazu noch Prominentenstatus, ist ihnen eine Schlagzeile gewiss. So widerfuhr es auch der italienischen Rocksängerin Gianna Nannini, die ihr erstes Kind mit 54 Jahren zur Welt brachte. Und zwar ohne reproduktionsmedizinische Hilfe, wie sie in einem Interview betonte. Die Schwangerschaft sei ganz natürlich passiert.

Dass Frauen immer später Kinder bekommen, ist ein Trend, der für die Bundesrepublik seit Mitte der 1970er Jahre belegt ist. Das Durchschnittsalter der Erstgebärenden lag damals bei 24,3 Jahren. Danach erfolgte ein kontinuierlicher Anstieg bis auf 29,1 Jahre zur Jahrtausendwende, der sich anschließend wieder abschwächte. Heute sind bundesdeutsche Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes im Schnitt 29,6 Jahre alt.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1044 Wörter (7129 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.