Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bester Termin gesucht

Die Erstgebärenden werden immer älter - das birgt Risiken für Mütter und Kinder

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Bei der Geburt ihres ersten Kindes sind viele Frauen heute bereits über 30 Jahre alt und damit sogenannte Spätgebärende. Manche haben, wenn sie schwanger werden, sogar die 40 oder 50 überschritten. Genießen sie dazu noch Prominentenstatus, ist ihnen eine Schlagzeile gewiss. So widerfuhr es auch der italienischen Rocksängerin Gianna Nannini, die ihr erstes Kind mit 54 Jahren zur Welt brachte. Und zwar ohne reproduktionsmedizinische Hilfe, wie sie in einem Interview betonte. Die Schwangerschaft sei ganz natürlich passiert.

Dass Frauen immer später Kinder bekommen, ist ein Trend, der für die Bundesrepublik seit Mitte der 1970er Jahre belegt ist. Das Durchschnittsalter der Erstgebärenden lag damals bei 24,3 Jahren. Danach erfolgte ein kontinuierlicher Anstieg bis auf 29,1 Jahre zur Jahrtausendwende, der sich anschließend wieder abschwächte. Heute sind bundesdeutsche Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes im Schnitt 29,6 Jahre alt.

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.