Gemeinsame Geheimdienstkultur

Macron verteilt neue Vision für die EU und gründet in Paris »007-Akademie«

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zu Wochenbeginn gab es das Auftakttreffen für ein neues »Intelligence College in Europe«. Ziel dieser Akademie sei es, dass Geheimdienste mehr in den Blick staatlicher Entscheider rücken und ein besserer Informationsaustausch möglich wird. Das klingt ebenso gewaltig wie nebulös. Eingeladen waren rund 300 zumeist maßgebliche Vertreter von Inlands-, Auslands- und Militärgeheimdiensten aus 30 europäischen Ländern. Dabei waren alle EU-Staaten - auch das austrittswillige Großbritannien. Gastgeber Emmanuel Macron, gab sich überzeugt, »dass wir in einigen Jahren auf diesen Tag schauen werden, an dem sich zum ersten Mal Vertreter der europäischen Geheimdienste im selben Raum versammelt haben«.

Was ist diese Akademie? Zunächst einmal: Sie hat nichts zu tun mit jener Geheimdienstakademie, die man vor Jahren bereits in Zypern als gemeinsame Ausbildungsstätte ansiedeln wollte. Und ganz so taufrisch, wie manche tun, ist die Idee auch nicht. Ma...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.