Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Politisierung hochgeladen

Markus Drescher über Proteste gegen die Urheberrechtsreform und die anstehenden Europawahlen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Die EU ist an allem Schlechten Schuld. Jahrelang diente die europäische Staatengemeinschaft allen möglichen Politikern auch abseits rechtspopulistischer Europagegner als Mistabladeplatz. Jetzt, da nicht nur ihr Ruf ruiniert ist, sondern auch ihre Existenz nicht mehr garantiert scheint und die anstehenden Europawahlen nichts Gutes verheißen, steht Europa ganz oben auf der politischen Agenda. Viel ist nun von den doch vorhandenen Vorzügen die Rede, von Reformen, davon, dass die EU bürgernäher gemacht werden muss.

Just in diesem Krisenmoment macht sich die EU nun aber gerade bei vielen jungen Menschen, die es eigentlich gilt, für die europäische Idee zu begeistern, besonders unbeliebt. Mit der Urheberrechtsreform, der Kritiker das Potenzial zur Zerstörung des Internets wie wir es bisher kennen - und wie es für Junge zum festen Bestandteil ihres Lebens gehört - attestieren, agiert die EU derzeit geradezu so, als wolle sie den endgültigen Beweis antreten, dass sie tatsächlich nur Schlechtes gebiert. Beratungsresistent, lobbyistengesteuert, den Bürger arrogant austricksend und ahnungslos, wenn es ums Internet geht - wenige Wochen vor der Europawahl wiegen derartige Anschuldigungen schwer. Und haben doch ihr Gutes.

Denn noch kann das Europaparlament den Gegenbeweis antreten, die Proteste ernst nehmen und die Reform stoppen. Und zumindest wurde eine ordentliche Portion Politisierung in Kreise hochgeladen, die sich bisher vielleicht überhaupt nicht für Politik interessierten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln