Werbung

Tierschutz nie ohne Menschenrechte

Robert D. Meyer über die Vorwürfe gegen den WWF

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Folter, Spionage und sogar Mord: Wenn sich die Vorwürfe gegen den WWF auch nur teilweise als wahr herausstellen, ist der Ruf der Naturschutzorganisation mit dem kuscheligen Panda als Logo auf Jahre ruiniert, wenn nicht sogar die Organisation in ihrer Existenz gefährdet. Schonungslose Aufklärung kann daher nur das Minimalziel sein, die Organisation dürfte bald Schadensersatzforderungen der Opfer erhalten. Der WWF täte gut daran, auch hier auf die Geschädigten zuzugehen, um damit zweifelsfrei klarzustellen: Menschenrechte sind für uns nicht verhandelbar.

Mag der WWF auch zu den angepassteren Nichtregierungsorganisationen gehören, sieht er sich nun genauso wie deutlich radikalere Umwelt- und Tierschützer*innen mit dem Vorwurf konfrontiert, ihre Kampagnen und Initiativen zulasten von Menschen durchzuführen. Doch egal, ob es um für Hungerlöhne schuftende Arbeiter*innen in Schlachthäusern geht oder um Wilderei in Kongo: Die Wut sollte sich niemals gegen jene richten, die nur der sichtbarste Teil viel grundsätzlicherer Probleme sind. Wer eine bedrohte Tierart jagt, tut dies oft, weil es an wirtschaftlicher Perspektive fehlt. Wer im Akkord Schweine zerlegt, kann nichts für Dumpingpreise und katastrophale Tierschutzstandards. Hier muss die Politik handeln und darf Aktivist*innen nicht allein mit Herausforderungen lassen, die komplexer Antworten bedürfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen