Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Waffen, Hunger und Sanktionen

Die Isolierung Nordkoreas muss beendet werden, findet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Eine Woche ist es her, dass die Staatschefs der USA und Nordkorea auf dem Gipfel in Hanoi im Streit um Nuklearwaffen auf der koreanischen Halbinsel keine Lösung fanden. Wie wichtig es ist, dass die Gespräche weitergeführt und möglichst bald zum Abschluss kommen, zeigen nun wieder einmal zwei Nachrichten: Zum einen melden südkoreanische und US-amerikanische Geheimdienste Aktivitäten auf nordkoreanischen Atomanlagen. Dort sollen Arbeiten an Startrampen vorgenommen worden sein, die für Interkontinentalraketen genutzt werden könnten. Zum anderen warnen die Vereinten Nationen nach der schlechtesten Ernte der vergangenen zehn Jahre vor einer Ausweitung von Mangelernährung in Nordkorea.

Die internationale Isolation Nordkoreas muss endlich überwunden werden. Mag sein, dass Sanktionen einzelne Verantwortliche in ihrem Handlungsspielraum einschränken - Nordkorea von dessen Atomprogramm abgebracht haben sie nicht und am meisten leidet die Bevölkerung. Weitreichende Sicherheitsgarantien wären ein Versuch wert. Zügige Lockerungen der Sanktionen gegen den schrittweisen Abbau der Atomwaffen ist geboten. Donald Trump und Kim Jong Un zeigen sich prinzipiell dazu bereit - die Zeit eilt für eine Einigung, und damit für die wirtschaftliche Entwicklung Nordkoreas.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln