Werbung

Waffen, Hunger und Sanktionen

Die Isolierung Nordkoreas muss beendet werden, findet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Woche ist es her, dass die Staatschefs der USA und Nordkorea auf dem Gipfel in Hanoi im Streit um Nuklearwaffen auf der koreanischen Halbinsel keine Lösung fanden. Wie wichtig es ist, dass die Gespräche weitergeführt und möglichst bald zum Abschluss kommen, zeigen nun wieder einmal zwei Nachrichten: Zum einen melden südkoreanische und US-amerikanische Geheimdienste Aktivitäten auf nordkoreanischen Atomanlagen. Dort sollen Arbeiten an Startrampen vorgenommen worden sein, die für Interkontinentalraketen genutzt werden könnten. Zum anderen warnen die Vereinten Nationen nach der schlechtesten Ernte der vergangenen zehn Jahre vor einer Ausweitung von Mangelernährung in Nordkorea.

Die internationale Isolation Nordkoreas muss endlich überwunden werden. Mag sein, dass Sanktionen einzelne Verantwortliche in ihrem Handlungsspielraum einschränken - Nordkorea von dessen Atomprogramm abgebracht haben sie nicht und am meisten leidet die Bevölkerung. Weitreichende Sicherheitsgarantien wären ein Versuch wert. Zügige Lockerungen der Sanktionen gegen den schrittweisen Abbau der Atomwaffen ist geboten. Donald Trump und Kim Jong Un zeigen sich prinzipiell dazu bereit - die Zeit eilt für eine Einigung, und damit für die wirtschaftliche Entwicklung Nordkoreas.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen