Werbung

Die Gefahr des Klappstuhls

Auch Christoph Ruf will mehr Stehplätze in Fußballstadien

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gefahr des Klappstuhls

Am Dienstag demonstrierten Dortmunder Fußballfans für die Wiedereinführung der Stehplätze bei internationalen Spielen. Ihr Transparent soll an diesem Donnerstag auch in Frankfurt hängen, und nicht mal Hessens Sportminister Peter Beuth wird es entfernen lassen. Das liegt nicht daran, dass der CDU-Mann aus dem idiotischen Polizeieinsatz beim letzten Europapokalspiel gelernt hätte. Vielmehr ist die Forderung der Fans so vernünftig, dass sie fast schon Konsens ist. Stehplätze gehören zum Fußball.

Sie gefährden auch nicht die Sicherheit - im Gegenteil. Wenn sich Fans zuletzt verletzten, dann nicht im Ligaalltag, sondern bei internationalen Spielen, als sie im Freudentaumel über die extra eingebauten Sitzreihen fielen. Die waren selbstredend hochgeklappt, denn die Fans wollen selbst dann stehen, wenn sie für einen Sitzplatz (mehr) Geld bezahlt haben.

Das Stehplatzverbot - die Prognose sei gewagt - wird fallen. Nicht aus Einsicht der der UEFA-Funktionäre, sondern aus dem Grund, der sie stets mehr beeindruckt als gute Argumente. Die Klubs wollen Geld verdienen und es nicht für so teure wie sinnlose Umrüstungen vergeuden. Deshalb wurde kürzlich klammheimlich auch das Alkoholverbot beerdigt: Die Klubs hatten der UEFA vorgerechnet, dass die Cateringeinnahmen mit alkoholfreiem Bier nur einen Bruchteil der üblichen Summe ausmachen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen