Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutscher Botschafter muss Venezuela verlassen

Daniel Kriener wird vorgeworfen, sich in die inneren Angelegenheiten des südamerikanischen Landes eingemischt zu haben

  • Lesedauer: 2 Min.

Caracas. Der deutsche Botschafter in Venezuela ist nicht länger erwünscht. Die Regierung in Caracas erklärte Daniel Kriener ab Mittwoch zur »Persona non grata« und gab ihm 48 Stunden Zeit, das Land zu verlassen. Staatschef Nicolás Maduro wirft dem Diplomaten vor, sich in die inneren Angelegenheiten des südamerikanischen Landes eingemischt zu haben.

Kriener hatte am Montag gemeinsam mit anderen Diplomaten aus Europa, Lateinamerika und den USA den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó am Hauptstadtflughafen Maiquetía erwartet. Dem Oppositionsführer drohte die Festnahme, weil er trotz eines laufenden Ermittlungsverfahrens und einer Ausreisesperre das Land verlassen hatte. Die Bundesregierung hat schon vor Wochen Guaidóals legitimen Übergangspäsidenten anerkannt.

Kriener sei auf seinen persönlichen Wunsch zum Flughafen gefahren, um mit seiner Anwesenheit eine Verhaftung von Guaidó zu verhindern, erklärte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) im Saarländischen Rundfunk. Obwohl auch andere Diplomaten an der Aktion beteiligt waren, sei nach derzeitigem Stand nur der deutsche Botschafter von der Ausweisung betroffen.

Die Regierung in Caracas warf Kriener politische Parteinahme vor. »Venezuela ist frei und unabhängig. Deshalb sind Handlungen von diplomatischen Vertretern, die eine Einmischung in die Angelegenheiten des Volkes und der Regierung darstellen, nicht erlaubt«, teilte das Außenministerium mit.

Guaidó unterdesssen kritisierte die Ausweisung forderte eine Verschärfung der Sanktionen gegen die linke Führung in Venezuela. Das Vorgehen gegen Kriener stelle »eine Drohung gegen Deutschland« dar, sagte er dem »Spiegel«.

Die USA verfügten weitere Strafmaßnahmen gegen hohe Funktionäre der Maduro-Regierung. 77 Visa von Personen seien entzogen worden, erklärte US-Vizepräsident Mike Pence der Zeitung »El Nacional« zufolge. Der US-Journalist Cody Weddle wurde indes wieder frei gelassen. Er wurde in Venezuela zwölf Stunden festgehalten und soll ausgewiesen werden. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln