Werbung

Deutlich mehr Attacken auf Journalisten

Leipzig. Die Zahl der Angriffe auf Journalisten in Deutschland hat 2018 einer Studie zufolge massiv zugenommen. Bundesweit wurden 26 tätliche Übergriffe verifiziert, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht »Feindbild Journalist« des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit in Leipzig hervorgeht. Damit sei die Zahl der Gewalttaten gegen Journalisten erstmals seit drei Jahren wieder gestiegen, hieß es. 2015 hatte das Zentrum 43 Angriffe registriert, 2016 waren es 19, 2017 lediglich acht. Von den insgesamt 96 Angriffen der vergangenen vier Jahre wurde demnach knapp jeder zweite in Sachsen verübt. Hauptursache für den Anstieg 2018 waren den Forschern zufolge die gewaltsamen Demonstrationen im sächsischen Chemnitz im August und September. So seien dort an einem einzigen Tag neun Journalisten attackiert worden. Insgesamt wiesen rund 85 Prozent aller Attacken aus 2018 »einen politisch rechten Hintergrund« auf. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!