Werbung

Wieder ein Tabubruch

Uwe Kalbe über die neue deutsche Dimension des Konflikts um Venezuela

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein Drama: Die SPD fühlt sich wieder einmal zuständig für den politischen Tabubruch. In diesem Fall geht es um Grundsätze wie Vernunft und Zurückhaltung in den internationalen Beziehungen, die der sozialdemokratische Außenminister Heiko Maas achtlos über Bord wirft. Mit der Ausweisung des deutschen Botschafters hat der Konflikt um Venezuela, der dank des Kalküls der USA zu einem internationalen geworden ist, nun eine besondere, deutsche Dimension erhalten. Dies ist das Ergebnis deutscher Politik, nicht der von Präsident Maduro. Und es ist erschreckend.

Deutschland beansprucht plötzlich ungeniert eine offensive Rolle im Gerangel um die Zukunft Venezuelas. Dies ist eine Abkehr von bisheriger, wenn auch halbherziger Zurückhaltung gegenüber einer vom Westen betriebenen Strategie des weltweiten »Regime change« - unter Missbrauch der Demokratie, auf die er sich dabei demagogisch beruft. Deutschland reiht sich unter den willfährigen Unterstützern der USA eilig möglichst weit vorn ein. Oder stolpernd? Heiko Maas erweckt immer wieder den Eindruck, als laufe er den Entwicklungen hilflos hinterher. Das wäre zwar auch hier keine Entlastung. Näher liegt allerdings die Vermutung, dass Berlin die gegenwärtige Zuspitzung eingefädelt hat. Ein böses Missverständnis des Anspruchs von der größeren Verantwortung Deutschlands.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!