Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wieder ein Tabubruch

Uwe Kalbe über die neue deutsche Dimension des Konflikts um Venezuela

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist ein Drama: Die SPD fühlt sich wieder einmal zuständig für den politischen Tabubruch. In diesem Fall geht es um Grundsätze wie Vernunft und Zurückhaltung in den internationalen Beziehungen, die der sozialdemokratische Außenminister Heiko Maas achtlos über Bord wirft. Mit der Ausweisung des deutschen Botschafters hat der Konflikt um Venezuela, der dank des Kalküls der USA zu einem internationalen geworden ist, nun eine besondere, deutsche Dimension erhalten. Dies ist das Ergebnis deutscher Politik, nicht der von Präsident Maduro. Und es ist erschreckend.

Deutschland beansprucht plötzlich ungeniert eine offensive Rolle im Gerangel um die Zukunft Venezuelas. Dies ist eine Abkehr von bisheriger, wenn auch halbherziger Zurückhaltung gegenüber einer vom Westen betriebenen Strategie des weltweiten »Regime change« - unter Missbrauch der Demokratie, auf die er sich dabei demagogisch beruft. Deutschland reiht sich unter den willfährigen Unterstützern der USA eilig möglichst weit vorn ein. Oder stolpernd? Heiko Maas erweckt immer wieder den Eindruck, als laufe er den Entwicklungen hilflos hinterher. Das wäre zwar auch hier keine Entlastung. Näher liegt allerdings die Vermutung, dass Berlin die gegenwärtige Zuspitzung eingefädelt hat. Ein böses Missverständnis des Anspruchs von der größeren Verantwortung Deutschlands.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln