Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Griechenland bei Investoren willkommen

Zehnjährige Staatsanleihe erfolgreich platziert / Arbeitslosigkeit sinkt, doch der Aufschwung lahmt

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Der griechische Staat hat zum ersten Mal seit Beginn der Verschuldungskrise eine zehnjährige Staatsanleihe an Investoren verkauft. Wie der staatliche Fernsehsender ERT unter Berufung auf die griechische Schuldenmanagementagentur PDMA berichtete, konnte Athen damit 2,5 Milliarden Euro einnehmen. Der Zinssatz beträgt 3,9 Prozent. Den Angaben zufolge summierten sich die Angebote der Investoren sogar auf insgesamt 11,3 Milliarden Euro.

Griechenland war im Sommer 2017 mit einer fünfjährigen Anleihe an den Kapitalmarkt zurückgekehrt. Eine zehn Jahre laufende Anleihe konnte Athen seit März 2010 nicht mehr platzieren. Damals musste der Staat den Anlegern einen nicht mehr tragbaren Zinssatz von 6,25 Prozent bieten - wenige Wochen später beantragte die Regierung internationale Kredithilfen.

Zu der jetzt geglückten Platzierung trug Anfang der Woche die Ratingagentur Moody’s bei, die Griechenlands Kreditwürdigkeit um zwei Stufen auf die allerdings immer noch schlechte Note »B1« anhob. Moody’s begründete den Schritt mit Lichtblicken am Arbeitsmarkt, der anziehenden Konjunktur und einer positiven Entwicklung bei den Schulden. Nach Bekanntwerden der Hochstufung sanken die Renditen griechischer Staatsanleihen deutlich.

Allerdings hat der Aufschwung nach den Krisenjahren zuletzt einen Dämpfer bekommen. Im vierten Quartal 2018 sank das griechische Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal um 0,1 Prozent, wie das Statistikamt Elstat am Donnerstag mitteilte. Im gesamten Jahr wuchs die Wirtschaftsleistung um 1,9 Prozent - die linke SYRIZA-Regierung hatte für ihren Haushalt eine Wachstumsrate von 2,1 Prozent veranschlagt. Zudem warnt der Internationale Währungsfonds in einem aktuellen Bericht vor dem relativ hohen Anteil fauler Kredite bei Banken in Griechenland.

Die Arbeitslosenrate ist laut den Statistikern derweil weiter gesunken. Im Dezember betrug sie 18 Prozent, so wenig wie seit Juli 2011 nicht mehr. Der Höchststand war im September 2013 mit einer Quote von 27,8 Prozent erreicht worden. Besorgniserregend hoch ist nach wie vor die Arbeitslosigkeit bei den unter 24-Jährigen (39,5 Prozent).

Die wirtschaftliche Erholung hat dazu beigetragen, dass das Zinsniveau bei zehnjährigen Staatsanleihen derzeit so niedrig ist wie seit 2006 nicht mehr. Doch 3,9 Prozent sind im Euroraum aktuell sehr viel. Die Höhe dürfte auch das Interesse der internationalen Investoren mit erklären, die in der anhaltenden Niedrigzinsphase verzweifelt nach lukrativen Anlagen suchen. In Deutschland etwa muss der Staat nicht einmal ein Prozent berappen. An der Situation wird sich auch nichts ändern: Die Europäische Zentralbank beließ am Donnerstag den Leitzins für den Euroraum bei null Prozent und will daran bis mindestens Ende 2019 nichts ändern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln