Werbung

Unten links

»Nun sag, wie hast du’s mit Aldi?« So lautet die aktuelle Kreuzberger Version der Gretchenfrage. Denn in der dortigen Markthalle IX wollen die Betreiber den Discounter nicht mehr haben. Der Supermarkt passt einfach nicht ins Konzept der fair zu Tode gestreichelten Schafe und der biologisch gebogenen Bananen, die dort natürlich auch kulinarisch höchst anspruchsvoll und trotzdem Streetfood-glaubwürdig kredenzt werden. Das Problem: Der noch nicht verdrängte Teil der Bevölkerung hat leider immer noch nicht das Einkommen, um wie gute und umsichtige Menschen der neuen Zeit einen großen Bogen um Ausbeutung machen zu können. Stattdessen soll ein dm-Drogeriemarkt einziehen. Dessen Produkte, da kann man sich sicher sein, sind bestimmt komplett fair gehandelt. Und auch auf Tarifverträge kann das Unternehmen ganz philanthropisch pfeifen. dm ist fast wie Aldi, nur mit besserem Image - könnte man mit dieser Kompromissformel die Gemüter wieder beruhigen? nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!