Motivation durch Identifikation

Bob Hanning, Füchse-Manager und DHB-Vizepräsident, über die Berliner Vereinsphilosophie, bundesweite Aufmerksamkeit und große Chancen des Handballs nach der Heim-Weltmeisterschaft

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Im EHF-Cup haben die Füchse das Viertelfinale so gut wie sicher erreicht, im DHB-Pokal steht das Halbfinale an und in der Bundesliga ist es derzeit Platz fünf. Wie zufrieden sind Sie mit der bisherigen Saison Ihrer Berliner Handballer?

Grundsätzlich ist es gut, dass wir noch immer drei Säulen haben, auf denen wir bauen können. Im DHB-Pokal kann ich eine glatte 1 geben, im Europapokal ebenfalls eine sehr gute Note. Mit dem bisherigen Abschneiden in der Bundesliga bin ich aber nur teilweise zufrieden. Einerseits hatten wir unglaublich viele Verletzte und haben uns so als Mannschaft nie wirklich einspielen können. Andererseits haben wir aber auch Spiele verloren, die wir hätten gewinnen müssen - wie zuletzt gegen Lemgo und Hannover. Und auch kaum überzeugende Heimspielsiege wie gegen Bietigheim haben mich nicht gerade glücklicher gemacht.

Experten und Medien brachten die Füchse ob des starken Kaders vor Saisonbeginn sogar mit de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.