Nach dem Lohnverfall

Forscher plädiert für einen Systemwechsel, damit mehr Menschen ein auskömmliches Einkommen erhalten und nicht nur eine Mindestvergütung.

Mindestlohn, Grundrente, Grundsicherung - die sozialpolitische Debatte konzentriert sich derzeit darauf, mehr Menschen einen etwas besseren Basisschutz zu garantieren. Für Geringverdiener ist es zwar eine Verbesserung, wenn Reallöhne und Renten nicht weiter sinken. Gemessen am vorhandenen Wohlstand wäre jedoch mehr möglich und nötig. Wissenschaftler haben jetzt Vorschläge vorgelegt, was die Politik tun kann, damit mehr Menschen nicht nur ein Mindesteinkommen, sondern ein mittleres Einkommen erhalten.

Mit dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es hierzulande bereits einen Minimalschutz für Beschäftigte. Nun verlangen SPD, Linkspartei und Grüne, die Mindestlöhne in Deutschland und Europa anzuheben. Die SPD will diese Forderung im Europawahlkampf zum zentralen Thema machen, auch für Solo-Selbstständige und Azubis soll es eine Mindestvergütung geben. Wer jahrzehntelang für wenig Geld gearbeitet hat, soll zudem eine Grundrente über Hartz-IV...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1301 Wörter (9458 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.