Keynesianer

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

2003 war er seiner Zeit weit voraus. Damals beendete Sebastian Dullien seine Promotion über wirtschaftliche Ungleichgewichte in der Euro-Zone. Dafür sei er fast verlacht worden, sagte er der »Süddeutschen Zeitung« 2016, die ihn in ihrer Reihe der wichtigsten Ökonomen in Deutschland porträtierte. Die meisten Wirtschaftswissenschaftler gingen Mitte der Nullerjahre davon aus, dass sich die Euroländer langsam angleichen würden. Das böse Erwachen kam mit der globalen Finanzkrise, die das Problem der Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone auf brutale Weise offenbarte.

Dullien, der jetzt zum neuen wissenschaftliche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.