Die Wege eines Buches

nd im Club - vor 30 Jahren erschien von Markus Wolf »Die Troika«

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

An »Die Troika« erinnern, heißt an eine Weichenstellung in der Endzeit der DDR-Geschichte zu erinnern. Wie Buridans Esel verharrte die SED-Spitze bewegungsunfähig zwischen der Option einer Perestroika auch in der DDR und Verschärfung des ohnehin schon dogmatischen Kurses. Vor genau 30 Jahren, am 9. März 1989, erschien das Buch von Markus Wolf gleichzeitig im Aufbau Verlag und im Claassen Verlag. Eine Ost-West-Doppelpremiere - und das bei einem Werk, dessen Autor der kurz zuvor aus dem Dienst ausgeschiedene Generaloberst des MfS und weltbekannten Spionagechef Markus Wolf war, bislang mehr ein Gerücht als eine reale Person.

Zu einer Geschichtsstunde hat jüngst Paul Werner Wagner von der Friedrich-Wolf-Gesellschaft zu »nd. Im Club« geladen - Gäste sind Hans Modrow, Klaus Höpcke und Hans-Dieter Schütt. Sie alle waren damals wichtige politische Akteure: Modrow als Bezirkssekretär der SED in Dresden, Höpcke als stellvertretender Kulturministe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1286 Wörter (8241 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.