Werbung

Druckmittel für Rot-Rot-Grün

Martin Kröger begrüßt das Gutachten zu Enteignungen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Enteignungen: Druckmittel für Rot-Rot-Grün

Irgendwann in diesen Tagen will sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit den Managern des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen treffen. Wann genau die Zusammenkunft stattfinden soll, hatte der Senatschef in der vergangenen Woche offengelassen. Doch bereits auf der Pressekonferenz zum Jahresauftakt hatte Müller angekündigt, dass er Gesprächsbedarf habe. Denn nur zu gerne würde das Land Berlin Wohnungen von der Deutsche Wohnen kaufen, in deren Beständen sich auch große Teile der einstigen kommunalen GSW-Wohnungen befinden, die von Rot-Rot im Jahr 2004 an ein internationales Konsortium verschleudert worden waren.

So eine Rekommunalisierung hätte große Signalwirkung, gleich in zweifacher Art und Weise: Zum einen würde die Schmach des GSW-Verkaufs getilgt werden, zum anderen würde Rot-Rot-Grün weitere Wohnungen in kommunalen Besitz überführen, in denen die Mieter vor Mietsteigerungen und kostenträchtigen Modernisierungen viel besser geschützt sind.

Die vom »Spiegel« veröffentlichten Ergebnisse des Senatsgutachtens zum bevorstehenden Volksbegehren »Deutsche Wohnen und Co enteignen« könnten Müller, der sicherlich über die Ergebnisse des Kurzgutachtens im Bild sein dürfte, gut zu Pass kommen. Schließlich dürfte allein die Drohung, unter Verkehrswert der Wohnungen zu enteignen, eine große Wirkung entfalten. Auch die Unterschriftensammlung, die Anfang April beginnt, und bei der eine große Zustimmung der Berliner erwartet wird, könnte ein Argument in den Verhandlungen sein. Schließlich dürfte die Aussicht, auf Monate Gegenstand der Berichterstattung zu sein, einem börsennotierten Unternehmen wie der Deutsche Wohnen nicht gänzlich gleichgültig sein.

Nur: Der Regierende Bürgermeister zögert. Er sagt, »langwierige juristische Debatten von zehn bis 15 Jahren helfen Mietern nicht«. So einfach sollte man die Instrumente nicht aus der Hand geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen