Werbung

Probleme unterschätzt

Aert van Riel über die Krise der Bewegung »Aufstehen«

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bewegung »Aufstehen« ist bislang alles andere als eine Erfolgsgeschichte. Aktivierende Kampagnen und überwältigende Demonstrationen sind ausgeblieben. Sahra Wagenknecht zieht daraus nun die Konsequenzen und will nicht mehr im Vorstand von »Aufstehen« aktiv sein. Die Linksfraktionschefin und ihre Mitstreiter haben organisatorische Schwierigkeiten unterschätzt und es verpasst, basisdemokratische Strukturen aufzubauen. Möglicherweise haben die Initiatoren von »Aufstehen« auch darauf spekuliert, dass sie von einer Erosion der SPD profitieren. Doch Verhältnisse wie in Frankreich, wo die Sozialdemokratie zerstört am Boden liegt und die »Gelbwesten« in Massen auf die Straße gehen, lassen sich nicht einfach auf Deutschland übertragen.

Nichtsdestotrotz wurden durch die Gründung von »Aufstehen« Fragen aufgeworfen, mit denen sich die Linke intensiver als bisher beschäftigen muss. Die wichtigsten lauten, wie es gelingen kann, die vielen Nichtwähler anzusprechen, die mit den hiesigen politischen Verhältnissen unzufrieden sind und wie man die Unterstützer einer anderen Wirtschafts-, Sozial- und Friedenspolitik besser zusammenführen kann. »Aufstehen« hat auf diese Fragen keine überzeugenden Antworten gefunden. Doch damit ist sie nicht alleine. Auch SPD und Linkspartei haben Mobilisierungsprobleme. Diese werden in öffentlichen Stellungnahmen der Parteiführungen übertüncht, indem man nur die eigenen Erfolge in den Vordergrund stellt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!