Werbung

Kein guter Tag

Uwe Kalbe über den angekündigten Rückzug Sahra Wagenknechts

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wagenknecht tritt nicht noch einmal als Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag an.
Wagenknecht tritt nicht noch einmal als Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag an.

Für Linke kann dies kein guter Tag sein. Dass Sahra Wagenknecht nicht wieder für den Fraktionsvorsitz im Bundestag antritt, ist eine Kapitulationserklärung, selbst wenn sie der Einsicht in gesundheitliche Grenzen folgt. Auch für ihre Partei ist dies ein Tag der Niederlage, die Besiegelung einer Trennung ohne Versöhnung. Denn Wagenknechts Entscheidung nach vielwöchiger Krankheit dürfte auch Ergebnis des Machtkampfes sein, der sich immer wieder an ihrer Person entzündete. Es gibt nach der Verzichtsankündigung keinen Sieger, nicht innerhalb der LINKEN jedenfalls. Auch wenn vermutlich einige sich die Hände reiben und selbst wenn der Vorwurf stimmt, dass Wagenknechts wenig transparenter Stil den Umgang erschwert. Dass Talkshows nicht den selben öffentlichen Identifikationseffekt für die LINKE haben wie eine überzeugende Galionsfigur an der Spitze der Bundestagsfraktion, zeigt das Beispiel Gregor Gysis.

Der angekündigte Rückzug wird die Differenzen in der Linkspartei nicht beenden. In der Fraktion steht nun zudem der austarierte Status quo der Flügel in Frage. Es geht dabei um die gleichen Differenzen, die auch den zum Teil von tiefem gegenseitigen Unverständnis geprägten Disput um die Bewegung »Aufstehen« bestimmen. Wagenknechts Teilrückzug auch von deren Spitze könnte zu einer voreiligen öffentlichen Beerdigung führen. Doch gerade diese Bewegung zeugte vom aufrührerischen Potenzial in dieser Gesellschaft, das Wagenknecht zu wecken angetreten war. Der Rest der LINKEN nicht auch?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen