Werbung

Nachsicht ist gut - Kontrolle auch

Tomas Morgenstern findet, dass geltende Regeln durchgesetzt werden müssen

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Polizei und vor allem Innenverwaltung mögen das anders sehen, aber: Berlins Straßen ähneln - besonders in den Innenstadtbereichen und auf den Ausfallstraßen - bisweilen einer Kampfzone. Die stete Zunahme der Verkehrsunfälle und der Zahl derer, die dabei zu Schaden kommen oder gar sterben, scheint das jedenfalls zu bestätigen. Stärker, schneller und rücksichtloser gewinnt. Wenn es knallt, bleiben meist die Schwächeren auf der Strecke. Zwei Drittel der 45 Verkehrstoten waren 2018 Fußgänger und Radfahrer, 13 von ihnen ältere Menschen sowie zwei Kinder.

Keine Frage, Unfallursachen, Schuld oder Mitschuld sind da ganz unterschiedlich verteilt. Aber eins ist wohl klar: Wenn es stimmt, dass die allermeisten Unfälle auch in Berlin auf menschliches Versagen zurückzuführen sind, dann liegt ein Teil der Lösung bei jedem von uns, bei den Verkehrsteilnehmern. Aufmerksamkeit und gegenseitige Rücksichtnahme, also Paragraf 1 StVO. Wie wäre es fürs Erste mit Blickkontakt: Jeder achtet darauf, ob sein Gegenüber bei der Sache ist. Im Zweifelsfall steckt man vielleicht besser selbst dann zurück, wenn man sich absolut im Recht weiß. Rechthaberei kann töten.

Das Land will die Mobilität neu organisieren, müsste dafür aber die Verkehrsinfrastruktur schneller umgestalten, damit die Straßen sicher werden. Und die Einhaltung von Regeln muss endlich durchgesetzt werden - es fehlt an Kontrolle und Ahndung. Ganz besonders in einer Stadt wie Berlin, deren Einwohnerschaft so rasant wächst, und deren Straßen und Plätze auch von Ortsfremden, Touristenpulks und Partygängern unsicher gemacht werden. Die Wahrscheinlichkeit, mit zu viel Tempo, beim Vorfahrtschneiden oder Falschparken von der Polizei erwischt zu werden, ist viel zu gering. Es wirkt wie ein Sport, mit dem Ignorieren von Ampeln, Überwegen oder auch nur des Nebenmanns davon zu kommen. Blöderweise nehmen auch Fußgänger und Radfahrer daran teil.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!