Werbung

Heißes Pflaster

Statistik weist für 2018 steigende Unfallzahlen und mehr Verkehrstote aus

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zahl der Unfälle auf Berliner Straßen und Autobahnen hat im vergangenen Jahr um mehr als 900 zugenommen. Sehr viele Menschen, jeweils einige Hundert mehr als im Vorjahr, wurden dabei verletzt. Vor allem ist auch die Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen - von 36 im Jahr 2017 auf 45. Das geht aus der Verkehrsunfallbilanz für 2018 hervor.

Kein Grund also für Polizeipräsidentin Barbara Slowik und Innensenator Andreas Geisel (SPD), mit der Verkehrssicherheitslage in der Stadt zufrieden zu sein. Dennoch erklärte die Polizeichefin am Montag bei der Vorstellung des Zahlenwerks: »Berlin ist trotzdem eine lebenswerte und sichere Stadt.« Berlin wachse seit Jahren kontinuierlich - im letzten Jahr um mehr als 36 000 Menschen. Gemessen daran hält sie die Zunahme der Unfälle in der 3,75 Millionen Einwohner zählenden Stadt für bemerkenswert niedrig. Mit zwölf Verkehrstoten pro einer Million Einwohner liege Berlin im Ländervergleich gleichauf mit Bremen am Ende.

Gleichwohl ist Berlins öffentlicher Straßenraum ein heißes Pflaster. Besonders für die schwächsten unter den Verkehrsteilnehmern, Kinder und Senioren, aber auch für junge Erwachsene nehmen die Gefahren zu, wie die Unfallzahlen belegen. Und besonders heftig trifft es Fußgänger und Zweiradfahrer. In 7971 Unfälle waren 2018 Fahrradfahrer verwickelt, das waren 900 mehr als 2017 - elf kamen ums Leben. Senator Geisel machte aber auch darauf aufmerksam, dass zwei Drittel aller in Unfälle verwickelten Senioren eine Mit- oder gar Hauptschuld an deren Zustandekommen treffe. Und auch jeder zweite Radler trage zumindest eine Mitschuld, wenn es zu Kollisionen oder Stürzen komme. Gerade auch bei den Vieltausenden Touristen und Pendlern, die häufig zu Fuß oder per Fahrrad in der Stadt unterwegs sind, sei Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung - Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme - mehr denn je oberstes Gebot.

Der Innensenator warnte davor, dass im Verkehr auf den Straßen der Hauptstadt eine größere Aggressivität um sich greife und mahnte zur Deeskalation. »Die meisten Unfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen«, betonte er. Oft gehe es um Selbstüberschätzung, Leichtsinn, Ablenkung. Auch die Polizeipräsidentin bestätigte, dass häufigsten Unfallursachen 2018 unverändert Fehler beim Abbiegen, Nichtbeachten der Vorfahrt, unangemessene Geschwindigkeit und zum Teil bewusste Nichtbeachtung der Verkehrsregeln waren. Folglich setze man weiter auf mehr Kontrollen, strikte Ahndung von Verstößen sowie Vorbeugung.

Als Konsequenz kündigte Senator Geisel die Schaffung einer eigenen Direktion Verkehr im Rahmen der Polizeireform an. Im laufenden Jahr liege der Fokus erneut auf der Verbesserung der Verkehrssicherheit für Senioren und Fahrradfahrer. Mit teils mehrtägigen Aktionen werde man wieder die Einhaltung der Verkehrsregeln durch Kraft- und Radfahrer kontrollieren. Die 20-köpfige Fahrradstaffel der Polizei werde ihr Einsatzgebiet von Mitte bis nach Friedrichshain-Kreuzberg ausweiten und perspektivisch aufgestockt. Unnachgiebig werde man gegen verkehrswidriges Parken vorgehen. Auch der hohe Verfolgungsdruck gegen Teilnehmer an »illegalen Rennen« werde nicht zuletzt dank schärferer Sanktionsmöglichkeiten aufrechterhalten.

Laut Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese werde die Unfallkommission bis 2020 die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer an 20 Unfallhäufungsstellen in der Stadt verbessern: Durch geänderte Ampelschaltungen und Verkehrsführungen, Überwege, geschützte Radstreifen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen