Werbung

Manipulator

Personalie: James Hart Stern ist Präsident einer Neonazigruppe in den USA

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Afroamerikaner erschleicht sich mit etwas Geschick einen Mitgliedsausweis des Ku-Klux-Klans. Die Geschichte von Ron Stallworth, die der oscarprämierte Film »BlacKkKlansman« derzeit in den Kinos zeigt, hat sich in den 1970er Jahren im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado zugetragen. Jetzt scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Der Ron Stallworth von 2019 heißt James Hart Stern. Und statt im Ku-Klux-Klan wurde der Bürgerrechtsaktivist zum 1. März nicht nur Mitglied, sondern Präsident des »National Socialist Movement«, einer der größten Neonazigruppen der USA.

Wie es dazu kam, lässt sich bisher nicht eindeutig sagen. Die »Washington Post« erzählt zwei Versionen der Geschichte - die von James Stern und die seines Vorgängers Jeff Schoep, der die Organisation 24 Jahre lang geleitet hatte. Sicher ist: Schoep und Stern lernten sich über einen gemeinsamen Bekannten kennen. Stern sagt, er habe den Kontakt aufrecht erhalten, weil er hoffte, Schoeps politische Ansichten ändern zu können. Das schaffte er wohl nicht - erlangte aber das Vertrauen von Schoep.

Der sorgte sich über den Ausgang eines Gerichtsverfahrens. Das hat er wegen einer rechtsextremen Demonstration seiner Gruppe im August 2017 am Hals, nach dessen Ende ein Mann mit dem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten fuhr und die 32-jährige Heather Heyer tötete. Schoep sagte der »Washington Post«, Stern habe ihn davon überzeugt, dass das Gerichtsverfahren fallengelassen werde, wenn er die Führung an Stern übergebe.

Stattdessen wandte sich Stern als eine seiner ersten Amtshandlungen ans Gericht mit der Bitte, die Organisation in dem Fall für schuldig zu erklären.

Schoep fühlt sich nun von Stern getäuscht - und Stern rühmt sich sogar damit, Schoep manipuliert zu haben. Verwunderlich ist es in dem Zusammenhang sicherlich nicht, dass Stern bereits wegen Betrugs im Gefängnis saß. Übrigens der Ort, an dem er eben jenen Kameraden von Schoep kennenlernte, der den Kontakt zwischen den beiden herstellte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!