Werbung

Frauen*streik

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Internationale Frauentag 2019 ist in Berlin neuerdings ein Feiertag - vor allem aber ist er ein Kampftag. Frauen und Queerpersonen in zahlreichen Ländern beteiligen sich am Frauenstreik, um gegen Diskriminierung, Unterdrückung und Ausbeutung zu protestieren. »Wenn Frauen streiken, steht die Welt still«, heißt das Motto, dem sich auch Mitarbeiterinnen von »neues deutschland« verpflichtet fühlen. Sie haben gemeinsam mit anderen Journalistinnen zum Streik in der Medienbranche aufgerufen, denn auch dort gibt es beispielsweise geringere Gehälter für Frauen als für Männer. Nicht im Verlag »neues deutschland« - bei uns wird gleiches Gehalt unabhängig vom Geschlecht gezahlt. Aber der Frauenstreik im »nd«, der wegen des Produktionsrhythmus einer Tageszeitung schon am 7. März stattfand, ist ein Zeichen der Solidarität mit den streikenden, um ihre Rechte kämpfenden Frauen in Deutschland und der Welt. Die auch etwas daran ändern wollen, dass der Großteil der unbezahlten häuslichen und Pflegearbeit immer noch von Frauen geleistet wird.

Über diese Themen berichten wir regelmäßig - auch in unserem Extrablatt zum Frauenstreik, das der Donnerstag-Ausgabe beilag und das bei Aktionen am Frauentag verteilt wird. Mit der vorliegenden Ausgabe vom 8. März machen wir auf den Anteil der Frauenarbeit am Gesamterzeugnis »neues deutschland« aufmerksam. Die Leerstellen auf diversen Seiten verdeutlichen, wo überall in Redaktion und Verlag Frauen tätig sind: als Autorinnen, Bildredakteurinnen, in der Dokumentation und der Buchhaltung, in der Anzeigenabteilung, im Marketing und im Aboservice. Frauen, die den Leserinnen und Lesern als Autorinnen bekannt sind, und Frauen, die hinter den Kulissen des Zeitungsgeschäfts arbeiten. Deshalb ist diese nd-Ausgabe ein Beitrag zum Kampftag der Frauen.

Wolfgang Hübner, Chefredakteur

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen