Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU-Parlament hebt Immunität von Front-National-Gründer auf

Ermittler wollen 90-Jährigen wegen Korruptionsaffäre befragen / Immunität wurde mehrmals zuvor entzogen

  • Lesedauer: 1 Min.

Straßburg. Das EU-Parlament hat die Aufhebung der parlamentarischen Immunität von Jean-Marie Le Pen, dem Gründer der extrem rechten Partei Front National in Frankreich, beschlossen. Die Abgeordneten stimmten am Dienstag in Straßburg für den Schritt, den ein französisches Gericht im Oktober gefordert hatte. Le Pen hatte sich im Juni auf seine Immunität als Mitglied des Europäischen Parlaments berufen, um Anti-Korruptionsermittler abzuweisen.

Die ehemalige Partei des heute fraktionslosen Le Pen steht im Zentrum einer Scheinbeschäftigungsaffäre im EU-Parlament. Insgesamt sieben Millionen Euro sollen die Rechten im Zeitraum 2009 bis 2017 veruntreut haben. Le Pen und 16 andere EU-Abgeordnete, darunter seine Tochter Marine, sollen Mitarbeiter als parlamentarische Assistenten bezahlt haben, obwohl diese in Wirklichkeit Parteiaufgaben übernahmen.

Le Pen sitzt seit den 1980er Jahren im EU-Parlament. Ihm wurde bereits mehrere Male seine Immunität entzogen. Der 90-Jährige wurde mehrfach wegen Anstachelung zum Hass und Leugnung von Kriegsverbrechen der Nazis verurteilt.

Im Jahr 2015 nahm seine Tochter Marine Le Pen dies zum Anlass, ihn aus der Front National auszuschließen. Später nannte sie die Partei in Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) um. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln