Wenig Freude über Hochhaus

Diese Woche soll Bauantrag für Wolkenkratzer an der Warschauer Brücke gestellt werden

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bereits zum dritten Mal mussten Investoren und Architekten des geplanten, rund 142 Meter messenden Hochhauses direkt an der Warschauer Brücke in Berlin-Friedrichshain am Montag im Baukollegium der Stadtentwicklungsverwaltung antreten. Das Gremium unter Leitung der Senatsbaudirektorin Regula Lüscher (parteilos, für LINKE) kümmert sich vor allem um die architektonischen Qualitäten von für den Stadtraum bedeutenden Bauten.

Der geplante Bau wird mit geplanten 63 500 Quadratmetern Fläche und rund 5000 Büroarbeitsplätzen eine städtebauliche Dominante sein. Vermarktet wird das Projekt unter dem Namen EDGE East Side Berlin. Unter dem Label EDGE entstehen derzeit europaweit Bürohäuser, die den Beschäftigten ein herausragend gutes Arbeitsambiente geben und außerdem besonders nachhaltig sein sollen. Allein in Berlin entstehen derzeit am Hauptbahnhof und am Südkreuz zwei weitere Bauten dieser Marke des niederländischen Immobilienentwicklers OVG Rea...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.