Werbung

Jusos kritisieren Wahlprogramm der SPD

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die Jusos haben deutliche Kritik am Wahlprogramm der SPD für die Landtagswahl am 1. September geübt. Landesparteichef Dietmar Woidke hatte es am Wochenende vorgestellt. »Das Thema Wohnungsbau ist uns da viel zu dünn behandelt«, sagte die Juso-Landesvorsitzende Rica Eller. »Vor allem im Speckgürtel steigen die Preise immer weiter, weil nicht genügend neue Wohnungen gebaut werden.« Daher müsse auch der kommunale Wohnungsbau gestärkt werden. Die Pläne, in der kommenden Wahlperiode den Kita-Besuch schrittweise elternbeitragsfrei zu machen und mehr Schulsozialarbeit anzubieten, begrüßte die Nachwuchsorganisation der SPD. Sie wendet sich allerdings gegen die von SPD und LINKE geplante Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. »Wir sind grundsätzlich dafür, die Anlieger am Ausbau der Straße vor ihrer Haustür zu beteiligen, sagte der Juso-Vize Christopher Gordjy. Allerdings müsse das Kommunalabgabengesetz überarbeitet werden. So sollte der Beitrag nach dem Kostenvoranschlag festgesetzt werden, um die Anlieger vor nachträglich Kostensteigerungen zu schützen. Außerdem sollten die Härtefallregeln verbessert werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen