Werbung

Phantomdebatte

Uwe Kalbe über die Suggestion rot-grüner Aussichten ohne Wagenknecht

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man mag der hilflosen Debatte nach dem angekündigten Rückzug Sahra Wagenknechts zugute halten, dass eben auch abgezockteste Politprofis von einer neuen Situation überrascht werden können. Erst recht wird das bei jenen ersten Äußerungen aus dem Mitte-links-Lager deutlich, die so klingen, als werde eine bisher von Wagenknecht niedergehaltene Debatte über rot-rot-grüne Bündnisse nun endlich führbar.

Dies ist eine Phantomdebatte. Dass es keine Mehrheiten für ein Mitte-links-Bündnis gibt, liegt an der offenbar zu wenig überzeugenden Politik der SPD, die in einem solchen Bündnis die Führung übernehmen müsste. Und das müsste sie, weil ein solches Bündnis nicht auf die notwendige Zahl von Wählerstimmen käme, wenn die stärkste Kraft nicht einmal 20 Prozent in die Rechnung einbrächte. Den Grünen mit einem Wachstum, das sie eventuell zur Führungskraft machen könnte, fehlen längst alle Mitte-links-Ambitionen. Wovon also zeugt eine Debatte, die Sahra Wagenknecht nachträglich die Schuld dafür in die Schuhe schiebt, dass es bisher nicht zu Rot-Rot-Grün kam? Sie zeugt davon, dass es ihren Urhebern nicht um die Menschen geht, die ihr Urteil über die SPD längst gesprochen haben, um die es aber gehen muss, wenn ein solches Bündnis Sinn haben soll. Und dass damit Wagenknecht oder jeder andere Recht hätte, der davon abriete.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!