Senat sagt Antisemiten den Kampf an

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit mehr als 30 000 Mitgliedern hat Berlin die größte jüdische Gemeinde in Deutschland. Doch im vergangenen Jahr habe auch hier die Zahl antisemitischer Übergriffe auf jüdische Menschen und Einrichtungen zugenommen, erklärte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Dienstag vor Journalisten. Daher werde Berlin noch intensiver gegen Antisemitismus vorgehen. Der Senat habe jetzt, erstmals in einem Bundesland, ein Landeskonzept zur Weiterentwicklung der Antisemitismus-Prävention beschlossen, sagte Behrendt, der auch für den Bereich Antidiskriminierung zuständig ist.

Zugleich kündigte der Justizsenator die Einrichtung des Amtes eines Antisemitismusbeauft...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 291 Wörter (2167 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.