Werbung

Kardinal: nur sechs Jahre für Missbrauch

Ex-Finanzchef des Vatikans wird wegen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilt/ Es hätten bis zu 50 Jahre verhängt werden können

  • Lesedauer: 1 Min.

Frankfurt a.M./Melbourne. Der australische Kardinal George Pell, früherer Finanzchef des Vatikans, ist wegen sexuellen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Wie der australische Sender ABC berichtete, gab ein Gericht in Melbourne das Strafmaß am Mittwoch bekannt. Der 77-Jährige war bereits im Dezember schuldig gesprochen worden, während seiner Zeit als Erzbischof von Melbourne zwei Chorknaben sexuell missbraucht zu haben. Dem ABC-Bericht zufolge muss Pell mindestens drei Jahre und acht Monate in Haft verbringen, bevor er einen Bewährungsantrag stellen kann.

Für derartige Verbrechen können bis zu 50 Jahren Haft verhängt werden. Laut Deutschlandfunk entschied sich der Richter aufgrund Pells fortgeschrittenen Alters für eine kürzere Strafe, sowie aufgrund seiner »Lebensleistung«.

Der Kurienkardinal ist der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Als Finanzchef stand er in der Hierarchie des Vatikans auf Platz drei. Pell hatte im Gerichtsverfahren auf nicht schuldig plädiert. Laut ABC wird im Juni über seinen Berufungsantrag verhandelt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln