Werbung

Kardinal: nur sechs Jahre für Missbrauch

Ex-Finanzchef des Vatikans wird wegen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilt/ Es hätten bis zu 50 Jahre verhängt werden können

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt a.M./Melbourne. Der australische Kardinal George Pell, früherer Finanzchef des Vatikans, ist wegen sexuellen Missbrauchs zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Wie der australische Sender ABC berichtete, gab ein Gericht in Melbourne das Strafmaß am Mittwoch bekannt. Der 77-Jährige war bereits im Dezember schuldig gesprochen worden, während seiner Zeit als Erzbischof von Melbourne zwei Chorknaben sexuell missbraucht zu haben. Dem ABC-Bericht zufolge muss Pell mindestens drei Jahre und acht Monate in Haft verbringen, bevor er einen Bewährungsantrag stellen kann.

Für derartige Verbrechen können bis zu 50 Jahren Haft verhängt werden. Laut Deutschlandfunk entschied sich der Richter aufgrund Pells fortgeschrittenen Alters für eine kürzere Strafe, sowie aufgrund seiner »Lebensleistung«.

Der Kurienkardinal ist der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen Missbrauchs verurteilt wurde. Als Finanzchef stand er in der Hierarchie des Vatikans auf Platz drei. Pell hatte im Gerichtsverfahren auf nicht schuldig plädiert. Laut ABC wird im Juni über seinen Berufungsantrag verhandelt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen