Werbung

Unten links

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alle reden derzeit vom Scheitern der sogenannten Bewegung »Aufstehen« (die sich ja bislang eher nicht bewegt, sondern vielmehr stillhält, womöglich weil sie zu einem Gutteil aus im Internet eingesargten Namen besteht). Dabei gibt es ein weit schwerer wiegendes Problem, ein Entsorgungsproblem gewissermaßen. Denn die Sammlungsbewegung sammelte auch lange zu Recht vergessenes Liedgut an, das sich im fortgeschrittenen Stadium der Verwesung befand, bevor es in zombifizierter Form wiederauflebte (etwa der Gassenhauer »Aufstehen« von den Bots) und in der »Bewegung« Aufnahme fand. Die drängende Frage ist nun: Wo sollen jetzt die steinalten Demo-Kitschsongs und revolutionsoptimistischen Erbauungsschlager hin, aus denen der im Lauf mehrerer Jahrzehnte abgelagerte Kalk rieselt? Wer schafft jetzt rasch eine schalldichte Deponie - oder sagen wir besser: ein Endlager, eine Art Schacht Gorleben für jene Sorte Fäusteballmusik, die die altlinken Seelen streichelte? tbl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen