Duogynon: Die Opfer lassen nicht nach

Petition fordert Aufklärung und Entschädigung

Berlin. Aufklärung und Entschädigung für die Opfer des Hormonpräparates Duogynon wurde am Mittwoch im Bundestag gefordert. Aktivisten übergaben 900 Unterschriften einer entsprechenden Petition an die LINKE-Bundestagsabgeordnete Sylvia Gabelmann. Die Apothekerin ist Sprecherin für Arzneimittelpolitik und Patientenrechte der Bundestagsfraktion und unterstützt die Forderungen. Sie kritisiert, »dass die Geschädigten, Kinder, Mütter und Familien, auch nach Jahrzehnten immer noch im Regen stehen gelassen werden.«

Vor allem in den Jahren zwischen 1960 und 1980 kamen na...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 256 Wörter (1879 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.